Von Null auf 100

mit schweren Lasten und klaren Vorstellungen

Gestern

Wer beschäftigt sich schon im Alter von 19 Jahren mit Schwerlasttransporten? Christoph Zureck macht das. So ganz aus dem Nichts kommt die Idee nicht. Sein Vater ist in selbiger Branche tätig und gibt seinem Sohn zur richtigen Zeit den richtigen Tipp. Es werden vermehrt für die Errichtung von Windparkanlagen und die für den Transport der dafür benötigten Bauteile Logistikpartner gesucht. Christoph konzentriert sich auf Schwerlasttransporte und gründet eine Schwerlastbegleitfirma. In kürzester Zeit gehören zehn Begleitfahrzeuge der dritten Generation, kurz BF3, zur Flotte und werden fortan Schwerlasttransporte begleiten. Und weil schnell klar wird, dass größere Dimensionen von Nöten sind, führte eins zum anderen. Statt nur zu begleiten, übernimmt er die ganze Organisation von Schwerlasttransporten. Keine halben Sachen.

Schwerlastbegleitung BF3 BF4
Schwerlastbegleitung BF3 / BF4

Heute

Doch die BF3 sind lediglich ein Teil der Zureck Logistik. Hauptaufgabe ist das Transportgeschäft mitsamt dem Schwerlastmanagement. Das Team koordiniert den gesamten Ablauf: die Strecke planen, absichern, Wege freihalten, die Formalitäten klären – und nach wie vor den Transport bis ins Ziel begleiten. Zudem sind die Projektlogistik und die Lagerlogistik wichtige Bestandteile des Geschäftsfeldes des Unternehmens. Im Fokus steht dabei die Firmenphilosophie eines stetig wachsenden und innovativen Familienunternehmens. Im Jahr 2020 wurde folglich ein hochmoderner Firmensitz mit über 4000 m² beheizter Lagerfläche im Gewerbegebiet Schmerzke eröffnet.
Zureck Logistik Firmensitz in Brandenburg
Zureck Logistik Firmensitz in Brandenburg
Rotorblatt-Transport in Schweden

Der Transport von Windkraftanlagen hat sich mittlerweile als wörtlich zunehmender Schwerpunkt erwiesen. Der Turm, die Rotorblätter, die Turbinen – sie alle müssen einzeln transportiert werden. Da sich das Unternehmen nunmehr auf derartige Abwicklung spezialisiert hat, wird es inzwischen für die gesamte Abwicklung eines Windkraftanlagentransports beauftragt.

Die Verbundenheit zu Schweden hat dazu geführt, dass ein Großteil der Transporte in eben jenes Land hinein und wieder heraus führt. Hierzu wurde im Jahr 2019 eine schwedische Niederlassung in Umeå mit 10 Mitarbeitern gegründet.

 

Wer sich aber die meiste Zeit seines Lebens am liebsten mit allem beschäftigt, was mindestens 2 Räder hat und stark motorisiert ist, hegt schnell den Traum von einem eigenen LKW. So fahren unter Zureck Logistik nunmehr über 47 LKWs quer durch ganz Europa und transportieren von Holz, über Stahl bis Möbel alles, was eben von A nach B muss. In den Touren Richtung Europas Norden nimmt der Chef natürlich gern selbst hin und wieder auf dem Sitz der Zugmaschine des LKWs Platz.
Mit voller Unterstützung seiner Frau Julia macht der Firmengründer seine Visionen wahr, so werden neben dem klassischen Speditionsgeschäft, auch mit neuster Technologie im Gepäck per 3D-Roadscan Straßen analysiert, um Handlungsempfehlungen für Kunden jeder Art professionell zu erstellen, wenn es mal wieder viel zu groß und viel zu schwer wird. Nur so können Fertigteile wie beispielsweise Brücken nachts, wenn alles schläft und die Straßen leer sind, auch dort eintreffen, wo sie Menschen verbinden.

Nicht nur als Naturliebhaber wird auch für das Unternehmen unter Christoph das Thema Umweltfreundlichkeit immer wichtiger. So wurde im Jahr 2020 zusammen mit der ZF Friedrichshafen AG und IVECO für den Transport von ZF-Produkten der derzeit umweltfreundlichste LKW in Betrieb genommen. Ab jetzt werden ZF-Produkte, bekannt für seine Hochleistungsgetriebe für BMW, ohne Emission befördert. Für die Zureck Gruppe gilt es stets für Trends und Entwicklungen des Güterkraftverkehrs offen zu sein, sowie schnell und unkompliziert für den Kunden tätig zu werden.

IVECO für den Transport von ZF-Produkten
Emissionsfreier Transport
Christoph Zureck und Julia Zureck
Christoph und Julia Zureck

Morgen

Mit knapp 140 Mitarbeitern und fast doppelt so vielen Fahrzeugen im Fuhrpark kennt Christoph die Probleme seiner Fahrerinnen und Fahrer: Brechendvolle Rasthöfe, schlechtes Essen, dreckige oder gar nicht erst vorhandene Sanitäreinrichtungen und dem Wunsch nach blitzblanken LKW-Zugmaschinen, die die meisten ihr Zuhause nennen. So entstand die Idee eines eigenen Autohofes, welcher nunmehr im Jahr 2022 nahe der Autobahnanschlussstelle A2/Abfahrt Brandenburg errichtet werden soll. Hier werden Truckerinnen und Trucker das Rundum-Sorglospaket erhalten. Neben einem Restaurant mit zünftiger deutscher Küche entstehen 2 LKW-Waschstraßen, großzügige Sanitäranlagen, ca. 60 LKW-Stellplätze zur Übernachtung sowie eine Tankstelle. Sauberkeit und Gastfreundschaftlichkeit zu fairen Preisen stehen hierbei ganz klar im Fokus für einen jeden Besucher.

So bleibt zu wünschen, dass die stetig wachsende Flotte der Zureck Gruppe hin und wieder in den Heimathafen einläuft, um die Vorzüge des eigenen Standortes genießen zu können.

geplanter Autohof an der A2 / B102
geplanter Autohof an der A2 / B102